Du bist hier

Monatsübersicht der Presseartikel

Dies ist eine Monatsübersicht der Artikel.

Feuilleton - Samstag, 1. Oktober 1994

«Petersburg und Europa» war das Konzert überschrieben, das das Quintett «Musica Petropolitana» aus St. Petersburg bei den Friedenauer Kammerkonzerten gab. International haben sich die fünf Musiker einen guten Ruf erworben.

Auf dem Programm: unter anderem Werke von Maksim Berezovskij (1745-1777), der in St. Petersburg und in Italien ausgebildet wurde. Daneben standen Kompositionen, die prägend für ganz Europa wurden: von Vivaldi, Johann Sebastian Bach, Johann Christian Bach und Carlo Tessarini.

Feuilleton - Dienstag, 4. Oktober 1994

Sie wurden verehrt, dann von den Nazis verfolgt und schließlich vom Publikum vergessen. Dieses Schicksal teilten viele Künstler zwischen 1933 und 1945, die als Juden, Kommunisten oder Regimegegner denunziert wurden. Wer nicht rechtzeitig ins Exil ging, kam ins Konzentrationslager.

Feuilleton - Dienstag, 4. Oktober 1994

Wilton Barnhardts neuer Roman «Der 13. Apostel»

Einen Roman von fast biblischen Ausmaßen und mit einem biblischen Thema hat der amerikanische Autor Wilton Barnhardt vorgelegt. Sein nunmehr zweiter Roman heißt «Der 13. Apostel und erzählt von der spannenden Jagd nach einem verschollenen Evangelium. Dies ist kein Buch für Leseratten, die gerade auf Diät sind, denn dieses Buch ist nicht einfach nur «Lesefutter», es ist ein opulentes Mahl.

Feuilleton - Mittwoch, 5. Oktober 1994

Am schönen Wolfgangsee liegt eines der bekanntesten Hotels, das Theaterkarriere gemacht hat: Das Weiße Rößl. Aus dem Lustspiel «Im weißen Rößl am Wolfgangsee”, von Oskar Blumenthal und Gustav Kadelburg 1898 geschrieben, wurde ein Singspiel, das 1930 in Berlin Premiere hatte. Nun wird es wieder in Berlin aufgeführt, in der Bar jeder Vernunft.

Feuilleton - Donnerstag, 6. Oktober 1994

Vor 112 Jahren wurde die Finnische Musik-Akademie gegründet, die 1939 den Namen eines Schülers und späteren Lehrers erhielt: Jean Sibelius. Die Herbsttournee der Sibelius Akademie führte das Orchester nach Dresden und nun auch nach Berlin. In der Hochschule der Künste gaben die Musiker ein bemerkenswertes Konzert. Auf dem Programm standen Werke von Väinö Raitio, Dmitri Schostakowitsch und Jean Sibelius.

Feuilleton - Sonntag, 9. Oktober 1994

«Verliebte Tändeleyen» mit drei Berliner Schauspielern

In der Schule der Verliebten wird mancher Verliebte zum Toren und mancher Tor zum Verliebten. Die Schäferspiele des Rokoko zeigen, zu welchen dichterischen Blüten es die verliebte Blütenträumerei des 18. Jahrhunderts brachte. Von Friedrich von Hagedorn, Johann Nicolas Götz, Christian Felix Weise und Johann Bürkll stammen Köstlichkeiten der Liebespoesie.

Feuilleton - Sonntag, 9. Oktober 1994

«Nibeljungen»-Premiere

Im märchenhaften Wald findet die Hirschkuh den Knaben Siegfried und zieht ihn auf. An einem anderen Ort im Wald wird Wieland vom Schmied Mime erzogen. Doch Wieland hat wenig mit dem Kriegshandwerk im Sinn, das Mime ihm beibringen will. Eines Tages treffen Siegfried und Wieland aufeinander und werden Freunde. Als Mime Siegfried sieht, will er aus ihm auch einen Schmied und Helden machen.

Feuilleton - Dienstag, 11. Oktober 1994

Die Berliner Dirigentenwerkstatt wurde 1993 von Guillermo Tuchsznaider ins Leben gerufen. In diesem Jahr hat man sich in Symposien mit den Werken von Iannis Xenakis befaßt. Das Abschlußkonzert fand in der Akademie der Künste statt, und Professor Rudolf Frisius moderierte den Abend. Und er führte in die acht Stücke von Xenakis ein.

Feuilleton - Sonntag, 16. Oktober 1994

Studiobühne der FU widmet sich Musikstück

Not macht erfinderisch, und Kriegszeiten sind Notzeiten. Aus dieser Not begann 1917 Igor Strawinsky im schweizerischen Exil zusammen mit C. F. Ramuz ein eigenes Stück zu entwickeln, das sich mit möglichst wenig Aufwand realisieren ließ. Am 29. September 1918 wurde in Lausanne «L'Histoire du Soldat» aufgeführt.

Feuilleton - Dienstag, 18. Oktober 1994

Feurige Wiener Klassik, verträumte und verklärte Romantik erklang beim Konzert des Neuen Münchner Klaviertrios im Kammermusiksaal der Philharmonie. Adrian Lazar (Violine), Gerhard Zank (Violoncello) und Hermann Lechner (Klavier) heißen die drei hervorragenden und preisgekrönten Musiker.

Mit ihrer kultivierten Spielkunst zogen sie die Hörer schnell ihren Bann und ernteten dafür sehr viel Beifall. Eröffnet wurde der Abend mit dem «Zigeunertrio» in G-Dur von Joseph Haydn, gefolgt von Edouard Lalos Trio in a-Moll op. 26. und Franz Schuberts Trio in Es-Dur op. 100.

Seiten