Du bist hier

Die Jugendliebe von König David als Theaterstück

Feuilleton - Berliner Morgenpost, Sonnabend, 26. März 1994
König David ist zweifellos eine der schillerndsten Personen des Alten Testaments. So nahm sich auch Hans Henny Jahnn das Buch der Bücher und formte aus den Kapiteln Samuel 1, 16-22 sein Drama «Spur des dunklen Engels».

Im Mittelpunkt steht die Jugendliebe des späteren Königs Israels und wohl bedeutendsten Psalmsängers. Seine Liebe gilt Jonathan, dem ältesten Sohn seines Königs Saul. Doch auch Saul begehrt den Knaben, der ihn durch seine Kunst des Musizierens besänftigen kann. Und doch gerät das Musikgenie David in den Strudel der Intrigen und muß um sein Leben fürchten.

Hans Henry Jahnn stellt den Geniekult und die Männerliebe auch hier als die zentralen Punkte seines Dramas vor. Die Inszenierung von Bernd Mottl scheut die theatralische Überhöhung.

Den alttestamentarischen Stoff hat Jahnn in seiner Art aktualisiert. Doch die Konflikte Liebender zwischen den Mühlen widerstreitender Interessen hat man schon besser beschrieben gesehen.

Diese neue Jahnn-Ausgrabung, die die Studiobühne der Freien Universität Berlin als fünftes und vorerst letztes Projekt der Jahnn-Werkschau vorstellte, fördert gewiß kein Juwel der Theatergeschichte zutage.
Erasmus von Krause


Theater am Halleschen Ufer 32, Berlin-Kreuzberg, Heute und morgen jeweils um 20 Uhr.

Zur Liste der Pressearbeiten